Vermüllung des Meeres – Vom Makro- zum Mikromüll (und zum Nanomüll?)

Werte Interessenten,

diese Woche, also am 22.10.14 findet kein Vortrag statt. Für nächste Woche haben wir Herrn Liebezeit begeistern können uns einen Einblick in die Mikromüll-Problematik zu geben. Wir freuen uns auf euch!

Termin: 29.10.14, 19:30-21:00 Uhr im Hauptgebäude der TU München, Raum 2750

Titel: Vermüllung des Meeres – Vom Makro- zum Mikromüll (und zum Nanomüll?)

Referent: Gerd Liebezeit, MarChemConsult, Varel

Kurzzusammenfassung:
Die globale Plastikproduktion ist seit 1950 von 1,7 auf 288 Millionen Tonnen 2012 angestiegen. Etwa 35 % davon wird für kurzlebige Verpackungen genutzt, weitere 19 % für eine ebenfalls einmalige Verwendung z.B. in der Landwirtschaft oder der Medizin. In der Europäischen Union wird davon im Mittel nur etwa die Hälfte wiederverwertet, entweder stofflich oder als Energiequelle in der Müllverbrennung. Die andere Hälfte landet mehr oder weniger unkontrolliert im Müll.

 

Tipp: Um keinen Vortrag mehr zu verpassen tragt euch einfach auf unseren Newsletter ein: rivo-join@fs.tum.de (einfach eine leere Mail hinschicken)

Kein Vortrag am 22.10.14

Dr. Röhmer hat über die Delfinforschung in Peru gestern einen sehr interessanten Bogen zur Verseuchung der Gewässer in Peru durch die Ölbohrungen gezogen und damit die Wichtigkeit der kleinen Bausteine eines derart komplexen Prozesses herausgestellt.

Mit diesem Bogen vom Thema Ökoaktivismus zum Müll als Störfaktor ist ein nahtloser Übergang ins neue Semester gelungen.

Nächste Woche, am 22.10.14 wird kein Vortrag stattfinden.

Wir freuen uns Sie am 29.10.14 wieder begrüßen zu dürfen.

Prof. Liebezeit von der Uni Gießen hat sich angekündigt und wird über Mikroplastik referieren.

 

Flussdelphine in Peru

Termin: 15.10.14, 19:30-21:00 Uhr im Hauptgebäude der TU München, Raum 2750

Titel: Flussdelphine in Peru

Referent: PD Dr. Uwe Römer & Lisa Sittig, Universität Trier

Kurzzusammenfassung:
In den Neotropen leben noch heute nennenswerte Bestände dreier Arten von Flussdelphinen. Im Vortrag wird nicht nur der aktuelle Kenntnisstand zur Bestandssituation vorgestellt, sondern auch erste Ergebnisse eigener Studien im Unterlauf des Río Tigre im Amazonastiefland Perus präsentiert, die in Zusammenarbeit mit der Delphinschutzorganisation SOLINIA (Iquitos, Peru) und dem Laboratoire Mixte International (LMI-EDIA, Iquitos, Peru) erarbeitet worden sind. Neben ersten Daten zur Größe lokaler Populationen werden auch Informationen zu aktuellen und künftigen, überwiegend mensch- gemachten Gefährdungsursachen geliefert und diskutiert.

 

Tipp: Um keinen Vortrag mehr zu verpassen tragt euch einfach auf unseren Newsletter ein: rivo-join@fs.tum.de (einfach eine leere Mail hinschicken)

Die RiVo im Wintersemester 2014/15

Für das Wintersemester haben wir zu dem Leitthema „Müll – Störfaktor oder Werkstoff?“ wieder viele Referenten gewinnen können.

Unter diesem beleuchten dieses Semester Experten eine Vielzahl topaktueller Themen vom Atommüll bis zur Verschmutzung der Weltmeere.
Im Mittelpunkt steht die Frage nach dem richtigen und verantwortungsvollen Umgang der Menschen mit den Folgen ihres Handelns im Kontext moderner Konsumgesellschaften. Ausgehend von den großen Herausforderungen soll einmal mehr das Augenmerk auf vielversprechenden Lösungsansätzen liegen, wie etwa Urban Mining und Kreislaufwirtschaft. Die Ringvorlesung Umwelt reiht sich damit in die vielfältigen Veranstaltungen und Projekte ein, die derzeit in München zu diesem Thema stattfinden und sucht gezielt nach Kooperationen, wie etwa mit den 6. Münchner Hochschultagen Ökosoziale Marktwirtschaft & Nachhaltigkeit zum Thema „Planet Müll – Unser Vermächtnis“.

Außerdem ist eine Kooperationsveranstaltung mit Greenpeace geplant. Am 14. November besucht Markus Mauthe im Auftrag von Greenpeace mit seiner neuen Multivisionsshow „Naturwunder Erde“ die TU München.

Die Intention ist es, über positive Fotos einen Überblick über die Schönheiten sensibler Regionen unseres Planeten zu geben und die Sinnhaftigkeit ihrer Erhaltung zu erklären. Die Show ist professionell und faszinierend zugleich. Markus Mauthe ist seit 2005 als Fotograf und Referent erfolgreich im Auftrag von Greenpeace unterwegs. Einen allgemeinen Eindruck über die Multivisionsshows von Markus Mauthe erhalten sie hier.

Vortrag der Cradle to Cradle Vereinsgründer

Die RiVo macht Sommerpause. Doch die Welt steht nicht still:

Die Regionalgruppe München des Cradle to Cradle e.V veranstalten am 16.07.14 an der TUM in Raum 1601 um 18:00 Uhr einen Vortrag der Vereinsgründer Nora Griefahn und Tim Janßen.
Das Cradle to Cradle Prinzip beschreibt das Konzept der ökologischen effektiven und sozio-ökonomischen Produktionsweise.
Einfacher gesagt, Produkte sollen so konzipiert werden, dass sie nicht zu Abfall werden, sondern nach dem Gebrauch wieder zu möglichst 100% einsetzbar sind.
Die Produkte bleiben als Nähr- und Rohstoffe Teil eines intelligenten, höchst effektiven Recyclingsystems aus technischen und biologischen Kreisläufen mit positiven Effekten für Umwelt, Gesundheit und Ökonomie erhalten. Als kleiner Vorgeschmack hier noch ein interessante Dokumentation dazu.

http://www.ardmediathek.de/tv/Doku-am-Nachmittag/Nie-mehr-Müll-Leben-ohne-Abfall/Einsfestival/Video?documentId=18583062&bcastId=13980890

Für alle die sich angesprochen fühlen oder die gerne mehr über Cradle to Cradle erfahren würden. Kommt doch zum Vortrag, dass Ganze ist natürlich zu 100% kostenlos.

Solidarische Landwirtschaft – ein Modell für die Zukunft

Wir laden Sie herzlich zum Abschlussvortrag im Sommersemester 2014 ein und freuen uns nach der Vorlesung auf eine spannende Diskussion!

Termin: 09.07.14, 19:30-21:00 Uhr im Hauptgebäude der TU München, Raum 2750

Titel: Solidarische Landwirtschaft – ein Modell für
die Zukunft

Referent:
Daniel Überall, Gründer Kartoffelkombinat

Kurzzusammenfassung:
Daniel Überall, Gründungsmitglied des Kartoffelkombinats, wird in seinem Vortrag nicht nur über den ökologischen Gemüseanbau im Münchner Westen berichten, sondern auch einen Einblick in die Solidarische Landwirtschaft (SolaWi) geben, ihre Werte und Ziele definieren, sowie Möglichkeiten aufzeigen, unseren Lebensmitteln und ihrer Produktion wieder näher zu kommen.
http://www.kartoffelkombinat.de/

Widerstand gegen die 3. Startbahn am Flughafen München

Termin: 02.07.14, 19:30-21:00 Uhr im Hauptgebäude der TU München, Raum 2750

Referent: Dr. Christine Margraf, Ansprechpartnerin für Alpen und Artenschutz in Südbayern beim BUND Naturschutz in Bayern e.V.

Titel: Widerstand gegen die 3. Startbahn am Flughafen München

Kurzzusammenfassung:
– 3. Bahn am Flughafen MUC – was ist genau geplant und wie ist derzeit der Stand des Verfahrens/ der rechtlichen Auseinandersetzung?
– Was ist an den Argumenten für die 3. Bahn dran? Die Rolle von Prognosen und die aktuellen Entwicklungen in der Luftfahrt.
– Die wichtigsten Argumente gegen die 3. Bahn: v.a. Kein Bedarf, Naturschutz, Klimaschutz, Ressourcenschutz, Lärmschutz, Schutz vor Luftschadstoffen.
– Aktiv werden: Der Widerstand: aufgeMUCkt, das Münchner Bündnis gegen die 3. Bahn, der Bund Naturschutz, Kommunen, Landkreise etc. – incl. die Rolle von Bürgerbeteiligung, und wie Bürgerbeteiligung formalisiert ausgehebelt wird.
– Grundsätzlich: 3. Bahn als Symbol eines falschen Glaubens an unendliches Wachstum auf Kosten endlicher Ressourcen, Anforderungen an eine zukunftsfähige Mobilität.

http://www.dritte-startbahn-stoppen.de/so-hilft-der-bn/der-bn-infoblog.html

Ist die Energiewende noch zu retten?

Die Energiewende ist das energiepolitische Großprojekt unserer Zeit und mit der Novellierung des EEG steht in naher Zukunft eine entscheidende Weichenstellung an. Der Ausbau erneuerbarer Energien soll planbarer werden, die Kostensteigerung für Verbraucher und die Industrie begrenzt werden, so die Befürworter der geplanten Gesetzesänderung. Doch verbindliche Ausbaukorridore, Ermäßigungen bei der EEG-Umlage für Teile der Industrie und die EEG-Umlage auf zum Eigenverbrauch erzeugten Strom stoßen auch auf Kritik.
Die Ringvorlesung Umwelt als älteste studentisch organisierte Ringvorlesung der TU München möchte auch dieses Semester mit einem Vortrag zum Thema Energiewende und anschließender Diskussion einen Beitrag zu dieser wichtigen gesamtgesellschaftlichen Debatte leisten.

Wir laden Sie sehr herzlich ein zum Vortrag:

„Ist die Energiewende noch zu retten?“
von Dr. Gabriele Ackermann,
Leiterin Länder- und Regionalpolitik der juwi AG

am Mittwoch, 25. Juni 2014 von 19:30 bis 21:00 Uhr
im Hörsaal 2750 am TUM Stammgelände, Arcisstr. 21

Kurzfassung:
juwi ist mit rund 1.600 Mitarbeitern in 15 Ländern eines der führenden Unternehmen im Bereich der erneuerbaren Energien. Inwiefern das neue EEG Einfluss auf die Entwicklung und Realisierung von Solar- und Windparks in Deutschland und insbesondere Bayern nimmt und wie man die Energiewende voranbringen kann, zeigt der Vortrag von Dr. Gabriele Ackermann, Leiterin Länder- und Regionalpolitik der juwi AG.

Wir hoffen, Ihr Interesse geweckt zu haben und würden uns sehr über Ihren Besuch bei der Ringvorlesung Umwelt freuen. Informieren Sie gerne auch Kollegen, Freunde und Bekannte.

Gemeinwohlökonomie – Ein Modell der Zukunft

Termin: 18.06.14, 19:30-21:00 Uhr im Hauptgebäude der TU München, Raum 2750

Titel: Gemeinwohlökonomie – Ein Modell der Zukunft

Referent: Jörn Wiedemann, Gründer der Regionalen Wirtschaftsgemeinschaft (ReWiG) München

Kurzzusammenfassung:
Die Ideen der Gemeinwohlökonomie stellen die Verantwortung von Unternehmen für die Gesellschaft in den Vordergrund, ganz nach dem Motto „Mensch vor Profit“. Um den Beitrag messbar zu machen wird eine Gemeinwohlbilanz erstellt, um zu bewerten, wie sehr das Unternehmen zum tatsächlichen Wohlstand aller beiträgt. 1200 Unternehmen weltweit unterstützen die Initiative bereits.
http://www.gemeinwohl-oekonomie.org/de // http://rewig-muenchen.de