Vermüllung des Meeres – Vom Makro- zum Mikromüll (und zum Nanomüll?)

Termin: 17.12.14, 19:30-21:00 Uhr im Hauptgebäude der TU München, Raum 2750 Titel: Vermüllung des Meeres – Vom Makro- zum Mikromüll (und zum Nanomüll?) Referent: Gerd Liebezeit, MarChemConsult, Varel Kurzzusammenfassung: Die globale Plastikproduktion ist seit 1950 von 1,7 auf 288 Millionen Tonnen 2012 angestiegen. Etwa 35 % davon wird für kurzlebige Verpackungen genutzt, weitere 19 % für eine ebenfalls einmalige Verwendung z.B. in der Landwirtschaft oder der Medizin. In der Europäischen Union wird davon im Mittel nur etwa die Hälfte wiederverwertet, entweder stofflich oder als Energiequelle in der Müllverbrennung. Die andere Hälfte landet mehr oder weniger unkontrolliert im Müll.   Tipp: Um keinen Vortrag mehr zu verpassen tragt euch einfach auf unseren Newsletter ein: rivo-join@fs.tum.de (einfach eine leere Mail hinschicken)

Ressourceneffizienz in der Abfallwirtschaft am Beispiel des E-Sschrott-Recyclings

Termin: 10.12.14, 19:30-21:00 Uhr im Hauptgebäude der TU München, Raum 2750 Titel: Ressourceneffizienz in der Abfallwirtschaft am Beispiel des E-Sschrott-Recyclings Referent: Prof. Dr. Stefan Gäth Professur für Abfall- und Ressourcenmanagment Universität Gießen Kurzzusammenfassung: Die stetige Zunahme der Weltbevölkerung, der zunehmende Wohlstand in den Schwellenländern und die Knappheit an Rohstoffen auf unserer Erde zwingen uns zunehmend, die Ressourcen zu gebrauchen statt sie zu verbrauchen. Die Abfallwirtschaft spielt in diesem Kontext eine wertvolle Rolle, in dem sie die in verschiedensten Produkten enthaltenen Ressourcen durch Reuse, Remanufacturing und Recycling wieder nutzbar macht bzw. machen könnte. Die Bewertung der Ressourceneffizienz der Abfallwirtschaft – darunter ist gemeint, wie viele Ressourcen benötigt werden, um eine Wiederverwendung von Ressourcen durch Recycling zu erreichen – wird gegenwärtig nicht praktiziert. Der Beitrag soll in diesem Sinne am Beispiel des E-Schrottes praktikable Ansätze liefern.