06. Vortrag am 08.06 // Perspektiven des nachhaltigen Städtebaus

Termin: 08.06.2016, 19:30-21:00 Uhr im Hörsaal 2750, Hauptgeb. der TUM (Arcisstr. 21)
Titel: Perspektiven des nachhaltigen Städtebaus
Referent: Prof. Dipl. Arch. Mark Michaeli, Lehrstuhl für Nachhaltige Entwicklung von Stadt und Land, TUM

Kurzzusammenfassung:

Bereits 1932 zeichnet der amerikanische Architekt Frank Lloyd Wright in „The Disappearing City“ das Bild einer neu entstehenden städtischen Realität, welche durch den Bedeutungsgewinn der automotorisierten Mobilität im immer großmaßstäblicher werdenden, urbanen Netz entsteht und sich in weit mehr als nur technischen Infrastrukturanlagen und neu verfügbaren Dienstleistungen räumlich abbildet. In den neuen Stadtbausteinen seines Entwurfes „Broadacre City“ spiegelt Wright idealisiert die räumliche Organisation einer ihren Lebensalltag anders strukturierenden Gesellschaft wider. In laborhafter Reinform einer ktiven Stadtneugründung als Phänomen hinreichend beschrieben, wird es nun dennoch fast 70 Jahre dauern, bis mit „Zwischenstadt“ (Sieverts 1997) und „Netzstadt“ (Oswald et al. 2003) eine systematische Erforschung der Anpassung und des Umbaus der „alten“ Stadtstrukturen mit den neuen Parametern erfolgt.

In einer modellhaften Aufarbeitung von Grundbedürfnissen und Fähigkeiten des Menschen, welche zum Bau von Städten führt, vermutet Oswald vorausschauend den nächsten einschneidenden Wandlungsprozess der physisch-räumlichen Gestalt der Städte durch veränderte Formen der Bereitstellung und Mobilität von Informationen. Eine halbe Generation später befinden wir uns mitten in eben diesem Prozess. Wiederum wird große Hoffnung in die neuen Technologien gesetzt, sie zu Synonymen einer verheißungsvollen Zukunft der Städte stilisiert. Wenig reflektiert hingegen sind die komplexen Effekte auf die bestehenden, sich nur träge wandelnden, urbanen Siedlungsräume und Landschaften, deren ausgeglichene und nachhaltige Nutzbarkeit mehr und mehr zur gesamtgesellschaftlichen Herausforderung werden, auch weil neue Technologien zum Treiber erheblicher Transformations- und Umlagerungsprozesse werden.

Der Vortrag beleuchtet auf verschiedenen Maßstabsebenen und thematischen Foki die Chancen und Risiken neuer Technologien der Vernetzung im Siedlungsumfeld und stellt dabei mit einem städtebaulichen Schwerpunkt den Wandel von Raumgebrauch und Raumproduktion zur Diskussion.