Die Welt zu Zeugen machen – Methoden der Umweltarbeit von Greenpeace

Termin: 09.04.2014, 19:30 – 21:00 Uhr im Hauptgebäude der TU München, Raum 2750 Titel: Die Welt zu Zeugen machen – Methoden der Umweltarbeit von Greenpeace Referent: Markus Guddat, Mitarbeiter des Arbeitskreises Klima/Atom/Energie der Regionalgruppe München Thema:Man kann sich des Eindruckes nicht erwehren, dass zumindest ein Teil der globalen Herausforderungen verstärkt in die öffentliche Wahrnehmung gerückt sind. Atomkraftwerke werden abgeschaltet. Solaranlagen boomen und die Energiewende wurde eingeleitet. Greenpeace als Nichtregierungsorganisation (NGO) macht seit mehr als 40 Jahren auf Umweltzerstörungen durch den Menschen aufmerksam und setzt sich für den Schutz unserer Lebensgrundlagen ein. Von der Fahrt in den Atompilz bis zur Recherche von gentechnisch veränderten Futtermitteln war es ein weiter Weg. Nicht nur die Umweltthemen haben sich verändert, auch die Methoden von Greenpeace entwickeln sich stetig weiter und passen sich einer globalisierten Welt an. Auf welche Geschichte vermag Greenpeace zurückzublicken, wie ist Greenpeace heute strukturiert und wie kann man selber aktiv werden. Diese und weitere Fragen werden im Vortrag behandelt.